NewsArchiv

19.05.2019

Farben aus dem Zaubergarten La Gomeras

Malfarben selbst herstellen – das ist ein sehr sinnlicher Prozess. Erleben konnten das jetzt die Teilnehmenden eines zweiwöchigen Kurses, den die Schweizer Künstlerin Mary Anne Imhof auf El Cabrito angeboten hat. Die in den Bergen gesammelten Steine wurden zerschlagen, im Atelier von El Cabrito zu feinem Farbpigmenten pulverisiert und als Malfarben angerührt. So entstanden individuelle Aquarellmalkästen und schließlich lustvoll und stressfrei auf Papier gebrachte Kunstwerke. Mary Anne Imhof: „Wir haben den Steinen malerisch einige Geheimnisse entlockt und die Gäste unserer Ausstellung in einen Zaubergarten der natürlichen Farben entführt.“

02.05.2019

Natürlich nachhaltig

Bananenblätter in Streifen schneiden, flechten und das Zöpfchen an einem schmalen, bedruckten Streifen Karton befestigen – fertig ist ein sehr besonderes Lesezeichen. Die faserigen Bananenblätter zu flechten ist ein traditionelles Handwerk auf La Gomera. Wie das geht, hat den Gästen von El Cabrito kürzlich Petra gezeigt, eine einheimische Kunsthandwerkerin aus Vallehermoso. Was einfach aussieht, macht Spaß, braucht aber auch Geduld und Geschick. Doch am Ende konnten die Gäste mit ihrer Aktion vor allem den gomerischen Verein für Nachhaltigkeit unterstützen: Er setzt die handgemachten Lesezeichen auf kanarischen Messen für Nachhaltigkeit ein.

19.04.2019

Die Osterhasen von El Cabrito

Über hundert weiße und bunte Osterhasen schmücken in diesem Jahr die Fenster der Bananenhalle von El Cabrito. Lauter kleine Unikate – im Kopf entworfen, freihändig ausgeschnitten und signiert von Lilo C. Karsten. Die Künstlerin aus Berlin bietet für die El-Cabrito-Gäste auch in diesem Jahr wieder ein Osteratelier zum Mitmachen an – Eier färben und Oster-Deko inklusive.

Mit Lilos einmaligen und unverwechselbaren Osterhasen wünscht El Cabrito allen Gästen und Freunden des Finca-Hotels FROHE OSTERN!

08.04.2019

Nachhaltige Schattenspender

Die Sonnenschirmchen von El Cabrito sind recht eigenwillige Schönheiten: Sie stehen windzerzaust und wie festgewurzelt im Sand oder zwischen den Steinen und lassen sich weder in der Höhe verstellen noch kippen. Aber sie trotzen Sonne, Sturm und Salz und spenden verlässlich großzügigen Schatten. Und sie zeichnen sich vor allem durch ein weiteres Merkmal aus, das in El Cabrito sehr ernst genommen wird: Sie sind nachhaltig. Ist ihr tragendes Metallgestell erst einmal tief im Sand verankert, werden schadhafte Palmwedel im Schirm Jahr für Jahr einfach durch neue ersetzt. Die 35 Schirmchen, die in der Bucht von El Cabrito Schatten spenden, kommen so ohne Plastik aus, ohne unverrottbare Stoffe und ohne chemische Imprägnierung. Sie sind ein Geschenk an die Natur.

11.03.2019

Karambolage

Die Strandbar von El Cabrito ist um eine beachtliche Attraktion reicher: Hier steht jetzt ein großer Poolbillardtisch. Gute Stimmung, super Musik, ein Finca-Cocktail – und die Kugel kann rollen.

21.02.2019

Zauberkraft der Natur

Die Mangobäume sind wieder da! Erinnern Sie sich? Im Mai 2018 waren hier an dieser Stelle schneeweiße Baumreihen zu sehen. Die Bild zeigte die blattlosen Stämme und Äste unserer alten Mangobäume, die wir nach einem drastischen Verjüngungsschnitt mit einer Kalkschicht gegen die Sonne geschützt hatten. Jetzt, fast ein Jahr später, sind diese geisterhaften Gestalten kaum wiederzuerkennen. Jeder Baum trägt buschige Kronen: dicht, gesund, grün. Wir staunen über die Zauberkraft der Natur und freuen uns auf die Ernte: Die ersten Blüten erwarten wir im kommenden Jahr und dann ab Sommer saftige Mangos für unsere Büffets.

22.01.2019

Blickfang

Fünf großformatige Bilder der deutsch-schweizerischen Künstlerin Ingeborg Lüscher sind der neue Blickfang in der Bananenhalle. Wir freuen uns sehr über dieses besondere Geschenk, das uns Gäste Ende des Jahres gemacht haben. Und wir sind glücklich, diese ausdruckstarken Kunstwerke in der soeben renovierten Bananenhalle zeigen zu können.

Schallgedämmt und mit einem neuen Lichtkonzept – so präsentiert sich unsere Bananenhalle seit kurzem. Hell, aber nicht grell, gut ausgeleuchtet und passend dimmbar: Die neuen Lampen erfüllen viele Wünsche, damit Gäste die Bananenhalle auch außerhalb der Mahlzeiten als Treffpunkt, für Gesellschaftsspiele – oder eben zum Bildergucken nutzen können. An der Decke der über hundertjährigen Bananenhalle hat sich aber noch mehr getan. Wir haben die schallschluckenden Elemente, die es immer schon gab, erneuert und verbessert. Ruhe, besonders beim Essen, schont die Nerven und fördert die Erholung. Und darum geht es ja vor allem!
Foto: Benoit Tremsal